Angebot anfordern
X
Spendenkonto
Look-Tierschutzverein Deutschland e.V.
Hamburger Volksbank eG
IBAN: DE86201900030007026005
BIC: GENODEF1HH2

Galgos in der Notlage


Galgos in der Notlage

KEINE gute Nacht Geschichte

Jedes Jahr werden in Spanien ungefähr 60.000 spanische Galgos (Jagdhunde) verlassen oder zu Tode gefoltert, insbesondere in den Gemeinden Kastilien und León, Extremadura und Andalusien.

Die Galgos werden von Jägern (Galgueros) zur Jagd auf Hasen verwendet. Die Hunde leben unter grausamen Umständen: schmutzige, winzige Schuppen ohne Tageslicht und ohne die Möglichkeit, sich zu bewegen. Sie werden krank und sind am Rande des Hungers, ohne menschliche Fürsorge und Zuneigung.

Nach der Jagdsaison




Nach dem Ende der Jagdsaison werden die Jäger die meisten ihrer Hunde los, indem sie sie verkrüppelt aussetzen oder auf schrecklichste Art und Weise ermorden. Denn es ist weniger kostspielig massive und unkontrollierte Überzucht zu betreiben als jedes Jahr einen neuen Galgo zu kaufen, als ihn zu behalten.

Die zurückgelassenen Hunde sterben oft an Hunger oder Verletzungen, und wenn sie gefangen werden, werden sie meistens zu städtischen Tötungsstationen gebracht. Einige werden von Notunterkünften gerettet, wo sie rehabilitiert werden. Danach haben sie die Chance, ein Zuhause für immer zu finden. Leider halten viele Spanier Galgos als ungeeignete Haustiere, so dass die meisten Galgos im Ausland adoptiert werden.

Die schrecklichen Qualen




Traditionell werden die Hunde oft getötet, indem sie an den Hälsen aufgehängt werden, wobei ihre Füße nur den Boden berühren und hin und her schwanken, was den Hunden mehrere Tage lang extreme Schmerzen und Qualen verursacht, bis sie sterben. Andere traditionelle Methoden um sich seinem Galgo zu entledigen wären z. B. …


… sie in trockene Brunnen zu werfen, die mit brennendem Holz bedeckt werden
… sie zu steinigen
… sie lebendig zu begraben
… sie lebendig zu verbrennen.


Warum werden Galgos so gequält?

Die Jäger glauben, dass die folgende Jagdsaison umso erfolgreicher sein wird, je mehr die Hunde leiden. Unglaublich oder?

Was sagt das Gesetz?




Es gibt keine EU-Gesetzgebung zum Wohlergehen von Hunden und die spanischen Behörden sind nicht bereit, diese Angelegenheit in irgendeiner Weise anzugehen. Ohne eine massive internationale Bewegung wird sich die Situation wahrscheinlich nicht ändern und somit wird das schreckliche Leiden dieser edlen, schönen und sanften Hunde weiter fortgesetzt.


Galgos adoptieren?
Bei Interesse besucht bitte unsere Partnervereine. Dort können auch Patenschaften abgeschlossen werden:

https://www.galgorettung-fs.de
https://fundacionbm.com

Diese Artikel könnten dich auch interessieren


Futter statt Böller!
Futter statt Böller!

SIEH NICHT WEG! Der Alltag griechischer Fellnasen ist geprägt von Angst und Hunger. Ret...


zum Artikel
Das Tier im Wein
Das Tier im Wein

Kein Tier im Wein – vegane WeineVor nicht allzu langer Zeit waren vegane Weine kein Them...


zum Artikel
Welthundetag
Welthundetag

Datum: Oktober 2020 Ein kalter Schnauzen-Stupser, das freudige Schwanzwedeln beim Hei...


zum Artikel
Der Preis für billig
Der Preis für billig

Warum die Fleischindustrie nicht nur während Corona Anlass zur Sorge gibt Aktuell ge...


zum Artikel

Spendenkonto

Look-Tierschutzverein Deutschland e.V.
Hamburger Volksbank eG
IBAN: DE86201900030007026005
BIC: GENODEF1HH2


Dein Spendenbetrag:

Newsletter

Mit unserem Newsletter möchten wir dich über aktuelle Themen, Wissenswertes aus dem Bereich Hund und Co., sowie über wichtige Ereignisse aus unserem Tierschutzverein informieren.

Anmeldung zum Newsletter

Kontakt

Look-Tierschutzverein Deutschland e.V.
Laukamp 17
D – 22417 Hamburg

Fax.: 08134 / 55 78 778

info@look-tierschutzverein.de